Hinter den Kulissen – Einblicke in den Arbeitsalltag des Projektteams

Der Ausbau einer Bahnstrecke ist ein großes Unterfangen, das mit enormem Aufwand und Kosten verbunden ist. Und nicht zuletzt ist er ein langwieriger Prozess. Aber wieso ist das so? Diese Fragen stellen sich viele Menschen, nicht nur in unmittelbarer Nachbarschaft zum Projekt. Eine berechtigte Frage, wie wir finden. Deshalb werden wir sie gerne beantworten.

Am besten können die Menschen ihre Arbeit erläutern, die jeden Tag am Projekt ABS 38 arbeiten und für seine Fertigstellung Verantwortung übernehmen – unser Projektteam. Wie vielfältig und komplex unsere Aufgaben sind, und wie wir diese meistern, das möchten wir mit Einblicken in unseren Arbeitsalltag hier zeigen. Getreu dem Motto: der beste Platz während der Vorstellung ist hinter den Kulissen.

 

In Südostbayern zu Hause

Man hört es ihm nicht an, aber bereits seit 27 Jahren ist der Gesamtprojektleiter der ABS 38 Klaus-Peter Zellmer im Landkreis Mühldorf zu Hause. Ihm liegt daher nicht nur das Großprojekt, sondern auch die Region sehr am Herzen.

 

Streckenbesichtigung vom Schreibtisch aus

Unsere Ingenieure kennen jeden Kilometer der ABS 38, jede Brücke und jeden Stein. Okay, das ist jetzt vielleicht etwas übertrieben – aber sie kennen die Strecke wirklich sehr gut. Wie kann das sein, wo das Projektteam doch in München sitzt?

 

Bodengutachten: Wir gehen der Sache auf den Grund

Nicht auf Sand gebaut – woher weiß man das eigentlich so genau? Und wäre das schlimm? Worauf es ankommt, um die neue Strecke auf ein solides Fundament zu stellen, und wie gewissenhaft sie vorgehen müssen, das erklären die beiden Geologen aus dem Team der ABS 38 im Interview.